jetzt stark werden!



P R E S S E I N F O R M A T I O N
ver.di kritisiert Outsourcing bei der Chartité Facility Management (CFM)
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert das zunehmende Outsourcing von Aufgaben der Charité-Tochter CFM. Der Betriebsrat der CFM stellt fest, dass immer mehr Arbeitsaufgaben, die für die Charité wichtig sind und bisher durch die CFM erbracht werden, an Fremdunternehmen outsourct werden. Konkret betrifft dies den Bereich Wirtschaftstransport. Dabei ist festzuhalten, dass es sich dabei innerhalb der CFM um einen gewerkschaftlich sehr gut organisierten Bereich handelt. „Das hat einen sehr bitteren Beigeschmack“ kommentiert Maik Sosnowksy, ver.di Vertrauensmann in der CFM.

„Schon in der letzten Tarifrunde 2016 mussten wir feststellen, dass die CFM-Geschäftsführung gegen Kolleginnen und Kollegen vorgeht, die sich gewerkschaftlich organisiert haben. Bereits damals war der in ver.di gut organisierte Bereich des Hol– und Bringe-Dienstes im Virchow Klinikum quasi über Nacht an ein Fremdunternehmen ausgelagert worden. Gleiches beobachten wir aktuell im Wirtschaftstransport am Standort im Wedding, wo wieder Arbeitsaufgaben mitten in der Tarifauseinandersetzung outgesourct werden. Auch die verspätete Erhöhung auf den Landesmindestlohn mit gleichzeitiger Absenkung der Anwesenheitsprämie in der Logistik wirft kein gutes Licht auf das derzeitige Vorgehen der Geschäftsführung und dürfte für viele Kolleginnen und Kollegen Grund genug sein, sich weiterhin intensiv für einen vollumfänglichen echten Tarifvertrag für die CFM einzusetzen“, so Meike Jäger, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Soziales bei ver.di.

ver.di führt mit der Charité Facility Management GmbH (CFM) seit Juli 2019 Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft will einen Entgelttarifvertrag für die CFM vereinbaren, der sich am Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) orientiert. Außerdem führt ver.di aktuell Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag, der u.a. eine Urlaubsregelung - 30 Tage Urlaub für alle –, einheitliche Regelungen zur Arbeitszeit und ein Weihnachtsgeld enthalten soll. In der laufenden Tarifrunde hatte es bereits Warnstreiks im Februar, März und Juli 2020 gegeben. Durch die Übernahme des neuen Berliner Landesmindestlohnes in Höhe von EUR 12,50 durch die Geschäftsführung per „Gesamtzusage“, wurde nun zumindest eine Lohnuntergrenze für die CFM Beschäftigten eingezogen. Zwar gilt dieser Landesmindestlohn schon seit Mai 2020, gezahlt wird er in der CFM erst seit dem 01. Juli 2020. Gleichzeitig wurde allerdings den Mitarbeitern in der Logistik die seit vielen Jahren bestehende Nebenabrede über eine „Anwesenheitsprämie“ gekündigt, bzw. diese von EUR 100,00 auf EUR 50,00 reduziert. „Auf den kommenden Verhandlungsterminen liegt somit wieder eine Hypothek. Durch ihr derzeitiges Vorgehen stärkt die Arbeitgeberseite jedenfalls nicht das Vertrauen auf einen baldigen Tarifabschluss“, äußert sich Meike Jäger verärgert. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 18. August 2020 terminiert.

Die CFM war ursprünglich eine Ausgründung aus der Charité mit dem Ziel, Lohn- und Sozialdumping zu betreiben. Jahrelang war die Billigtochter CFM ein Public-Private-Partnership-Projekt und tariflos. Die CFM ist seit dem 1. Januar 2019 wieder eine 100-prozentige Tochter der Charité. Die CFM beschäftigt rund 2.500 eigene Beschäftigte, die von den Tarifverhandlungen und dem Konflikt betroffen sind. Außerdem arbeiten bei der CFM auch gestellte Mitarbeiter/innen, die arbeitsrechtlich der Charité zugeordnet sind und dem dort geltenden Tarifvertrag unterliegen. Die CFM erbringt an den Charité-Standorten diverse technische und logistische Dienstleistungen, zu denen z.B. die Abfallentsorgung, Krankentransporte, Reinigung, Sterilisation und die gesamte Essensversorgung für die Patienten gehören.

Für Rückfragen:
Meike Jäger, Landesfachbereichsleiterin Gesundheit und Soziales, meike.jaeger@verdi.de, 0170 7948197
   
   
 




Viertägiger Warnstreik bei der Charité Facility Management (118)
06.07.2020
Am heutigen Montag, dem 6. Juli 2020 hat mit Beginn der Spätschicht ein viertägiger Warnstreik bei der Charité Facility Management (CFM) begonnen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die CFM-Beschäftigten an allen Standorten der Klinik aufgerufen, sich zu beteiligen. ver.di ruft zum Warnstreik auf, weil Tarifverhandlungen zum erstmaligen Abschluss eines Tarifvertrages bei der CFM bislang zu keinem Ergebnis geführt haben. In der laufenden Tarifrunde hat es bereits zwei Warnstreiks im Februar und im März gegeben.
„Leider haben sich die Arbeitgeber in Fragen eines Manteltarifvertrages seit Februar nicht ernsthaft bewegt. Sie halten weiterhin an dem Modell eines betrieblichen Grundlohnes fest, welches ab 1. Juli den Vergabemindestlohn von 12,50 Euro vorsieht und damit weit von einer fairen Entgelttabelle entfernt ist. Nach wie zeichnet sich keine Lösung auf der Grundlage des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst ab“, so Marco Pavlik. ver.di will erstmals einen Tarifvertrag für die CFM vereinbaren, der sich am Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) orientiert. Außerdem will ver.di einen Manteltarifvertrag abschließen, der u.a. eine einheitliche Urlaubsregelung- 30 Tage Urlaub für alle – und einheitliche Regelungen zur Arbeitszeit enthalten soll.
Die CFM war ursprünglich eine Ausgründung aus der Charité mit dem Ziel, Lohn- und Sozialdumping zu betreiben. Jahrelang war die Billigtochter CFM ein Public-Private-Partnership-Projekt und tariflos. Die CFM ist seit dem 1. Januar 2019 wieder eine 100prozentige Tochter der Charité. Die CFM beschäftigt rund 2.500 eigene Beschäftigte, die von den Tarifverhandlungen und dem Konflikt betroffen sind. Außerdem arbeiten bei der CFM auch gestellte Mitarbeiter/innen, die allerdings organisatorisch zur Charité und dem dort geltenden Tarifvertrag gehören. Die CFM erbringt an den Charité-Standorten diverse technische und logistische Dienstleistungen, zu denen z.B. die Abfallentsorgung, Krankentransporte, Reinigung, Sterilisation und die gesamte Essensversorgung für die Patienten gehören.
Hinweis für Pressevertreter/innen:
Wegen der Corona-Pandemie wird bei dem CFM-Streik auf öffentliche Aktionen verzichtet. Es besteht jedoch am morgigen Dienstag, dem 7. Juli 2020 Gelegenheit für Fotoaufnahmen und Interviews in der Zeit von 7.00 Uhr bis etwa 9.00 Uhr vor dem Campus Virchow, Augustenburger Platz (U-Bahnhof Amrumer Straße).
Für Rückfragen:
Marco Pavlik, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär für die CFM, mobil: 0170 / 20 33 993.
Zweiter Streiktag bei der Charité Facility Management (119)
07.07.2020
Am heutigen Dienstag, dem 7. Juli 2020 wurde der gestern begonnene Streik bei der Charité Facility Management (CFM) fortgesetzt. An den Charité-Standorten beteiligten sich während der Frühschicht mindestens 350 Beschäftigte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die CFM-Beschäftigten zum Streik an allen Standorten der Klinik aufgerufen, weil Tarifverhandlungen zum erstmaligen Abschluss eines Tarifvertrages bislang zu keinem Ergebnis geführt haben. Bis heute Nachmittag haben die Arbeitgeber nicht mit einem verbesserten Verhandlungsangebot auf den ver.di-Streik reagiert. Durch den Streik kam es jedoch zu Störungen u.a. beim Krankentransport, der OP-Versorgung, bei der Reinigung und Logistik. An einem Standort hat ein leitender Angestellter aus der Unternehmensführung mit dem Versprechen, einen Euro pro Stunde mehr zahlen zu wollen, versucht, Reinigungskräfte vom Streik abzuhalten.
ver.di will erstmals einen Tarifvertrag für die CFM vereinbaren, der sich am Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) orientiert. Außerdem will ver.di einen Manteltarifvertrag abschließen, der u.a. eine einheitliche Urlaubsregelung- 30 Tage Urlaub für alle – und einheitliche Regelungen zur Arbeitszeit enthalten soll.
„Wir sind gesprächsbereit und würden bei einem verbesserten Angebot der Arbeitgeber gerne wieder verhandeln. Die Arbeitgeberseite hat es in der Hand, den Streik zu beenden. Kommt kein verbessertes Angebot, wird der Streik wie angekündigt bis zum Beginn der Frühschicht am kommenden Sonnabend fortgesetzt“, sagte Marco Pavlik, ver.di-Verhandlungsführer und Streikleiter.
Die CFM war ursprünglich eine Ausgründung aus der Charité mit dem Ziel, Lohn- und Sozialdumping zu betreiben. Jahrelang war die Billigtochter CFM ein Public-Private-Partnership-Projekt und tariflos. Die CFM ist seit dem 1. Januar 2019 wieder eine 100prozentige Tochter der Charité. Die CFM beschäftigt rund 2.500 eigene Beschäftigte, die von den Tarifverhandlungen und dem Konflikt betroffen sind. Außerdem arbeiten bei der CFM auch gestellte Mitarbeiter/innen, die allerdings organisatorisch zur Charité und dem dort geltenden Tarifvertrag gehören. Die CFM erbringt an den Charité-Standorten diverse technische und logistische Dienstleistungen, zu denen z.B. die Abfallentsorgung, Krankentransporte, Reinigung, Sterilisation und die gesamte Essensversorgung für die Patienten gehören.
Für Rückfragen:
Marco Pavlik, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär für die CFM, mobil: 0170 / 20 33 993.






Achtung! Tarifinfo Nr. 10 beachten!







Warnstreik der Charité CFM am 11.02.2020 - TVöD für alle!



Warnstreik der Charité CFM am 07.02.2020 - TVöD für alle!



Warnstreik der Charité CFM am 06.02.2020 - TVöD für alle!




ver.di CFM Tarifinfo Nr. 7

Angebot Arbeitgeber:




Download
CFM Tarifinfo Nr. 5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 480.0 KB

Download
Tarifinfo Nr 4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 370.9 KB


Download
Berliner Erklärung vom 25. Oktober 2019.
Adobe Acrobat Dokument 143.2 KB


Download
ver.di CFM Tarifinfo 3
Tarifinfo 3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 756.3 KB




Download
ver.di CFM jetzt stark werden
Info - jetzt stark werden_eintreten_mitk
Adobe Acrobat Dokument 552.7 KB


Gewerkschaftlichen Aktionsausschusses - Keine prekäre Arbeit und tariffreie Bereiche im Verantwortungsbereich des Landes Berlin

Download
Info des Gewerkschaftlichen Aktionsausschusses - Keine prekäre Arbeit und tariffreie Bereiche im Verantwortungsbereich des Landes Berlin
GA-Infoblatt - Januar2019 - 29012019_fin
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB


Download
ver.di CFM Wunschzettel
A6 CFM Postkarte 24.12.2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB



Download
ver.di CFM Broschüre Konsenspapier_Gesamtzusage Charité CFM
Broschüre Konsenspapier_Gesamtzusage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 399.9 KB


Wir unterstützen den Volksentscheid für Gesunde Krankenhäuser!

Für weitere Info´s klicke auf das Logo.


Download
Tarifinfo 21 - 11€ kommen!
20180304 Tarifinfo 21 11€ kommen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 413.6 KB




Download
Unterstützung für die Blutboten im Virchow Klinikum
Unterschriftensammlung Boten CVK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.2 KB